Gewinnung und Verteilung




Der WVK wurde 1963 als Wasserbeschaffungsverband für die Wasserversorgung der Städte Frankfurt / M und Hanau sowie des heutigen Main-Kinzig-Kreises gegründet (s."Meilensteine"). Auf der Grundlage des wasserwirtschaftlichen Rahmenplanes "Kinzig" des Landes Hessen von 1961, der von einem starken Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum im Ballungsraum Rhein-Main ausging, begann der WVK in dieser Zeit mit der Erschließung von Grundwasser-Ressourcen im Bereich des süd-östlichen Vogelsberges.

Heute fördert der WVK Wasser in hervorragender Qualität aus sechs Brunnen im Gebiet der Verbandsgemeinde Brachttal sowie aus drei Brunnen im Gewinnungsgebiet Kirchbracht. Die durchschnittlichen Fördermengen betragen pro Jahr ca. 3,5 Mio. Kubikmeter.

Geliefert wird das geförderte Wasser an die Stadt Frankfurt / M, die Stadt Hanau sowie an den Main-Kinzig-Kreis. Von seiner Leitstelle in Wächtersbach-Neudorf aus betreibt der WVK neben den Gewinnungsanlagen mit ihrem Messpegelnetz rund 25 km Transportleitung. Die technische Betriebsführung für die Wassergewinnung hat der WVK an die Hessenwasser GmbH & Co. KG vergeben.

Der Wasserverband Kinzig untersucht derzeit die Möglichkeiten zur Flexibilisierung des Fördermanagements u.a. im Rahmen eines Langzeitpumpversuches in den Fördergebieten Kirchbracht und Illnhausen. Nähere Informationen hierzu finden Sie hier.